1.Einführung 
Der Blinden- und Sehbehindertenverein Wuppertal e. V. ist  die älteste
Selbsthilfeeinrichtung unserer Stadt und wurde  im Jahre 1917 gegründet.
Laut statistischer Erhebung des  Landschaftsverbandes wurden in der
Stadt Wuppertal im  Jahre 2018 655 Blinde und 227 hochgradig sehbehinderte  Einwohner gezählt.
Der Verein ist unter der Nr. 1844 im  Vereinsregister beim Amtsgericht Wuppertal eingetragen. 

Vom Finanzamt ist der Verein als gemeinnützig und  mildtätig im Sinne des Abschnitts

Steuerbegünstigte Zwecke  der Abgabenordnung anerkannt. Ordentliche Mitglieder
des Blinden- und Sehbehindertenvereins Wuppertal e.V. können erblindete oder
sehbehinderte Menschen werden. Ihnen bietet der Verein fürsorgerische und gesellige
Betreuung. Aber auch von Blindheit bedrohte Personen werden vom Blinden- und

Sehbehindertenverein Wuppertal e.V. situationsbezogen mit Rat und Hilfe unterstützt.


Der Blinden- und Sehbehindertenverein Wuppertal e. V. ist  Mitglied des Blinden- und
Sehbehindertenverbandes Nordrhein e. V. mit Sitz in Meerbusch und über diesen dem
Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. mit Sitz in Berlin angeschlossen.

2. Mitgliederbewegung:     
Am 1. Januar 2018 hatte der Verein einen Mitgliederbestand von:               101   

Zugänge von erblindeten oder sehbehinderten Personen:                             7 
Abgänge:                                                                                          25
Verstorben 11,  Austritt  10, Ausschluss 4

Mitgliederbestand 31. Dezember 2018:                                                   83                                                                                    

Das jüngste Mitglied ist 33 Jahre, das älteste Mitglied ist 98 Jahre alt. Der Altersdurchschnitt liegt bei 72 Jahren.

3. Versammlungen
Die Jahreshauptversammlung fand am 16. März 2018 statt. Die Mitglieder nahmen den
Tätigkeitsbericht des Jahres 2017, den Geschäftsbericht und den Bericht der Kassenprüfer
zur Kenntnis und erteilten dem Vorstand Entlastung. 

Die Herbstversammlung musste mangels Räumlichkeiten ausfallen.

4. Sitzungen und Konferenzen
4.1 Vorstandssitzungen und Kassenprüfungen
Der Vorstand trat im Jahre 2018 zu drei ordentlichen und einer außenordentlichen
Sitzung zusammen. Dabei wurden u. a. Termine und Programme für
Vereinsveranstaltungen festgelegt sowie die entsprechenden Aufgabenteilungen
unter den Vorstandsmitgliedern vorgenommen.   

Die satzungsgemäßen Kassenprüfungen wurden halbjährlich
in den Räumen der Geschäftsstelle durchgeführt. 
 
4.2 Arbeitsgemeinschaft Bergisch Land 
Auch im Jahre 2018 konnten wir mit den Vorständen der Vereine Remscheid und Solingen zu drei
Sitzungen zusammenkommen. Im Vordergrund steht der Austausch, Interessenvertretungen bei
Verbandsangelegenheiten, gemeinsame Termine, Programmgestaltung sowie die Beratung bei baulichen
Veränderungen in unseren Regionen. 

4.3 Mitgliedschaft im Beirat für Menschen mit Behinderung
Im Beirat der Menschen mit Behinderung vertritt Herr Winkelmann die Interessen
unseres Vereins und nahm im Jahr 2018 an einigen Sitzungen teil. Daraus ergaben
sich weitere 50 Termine für Abstimmungsgespräche und Ortsbegehungen.
Hauptansprechpartner sind die Stadtwerke und das Ressort Straßen und Verkehr
sowie das Gebäudemanagement. Seit 2015 vertritt Herr Winkelmann auch die
Interessen unserer Klientel im Ausschuss für Verkehr der Stadt Wuppertal und in der
Bezirksvertretung Vohwinkel. 

5.Termine/Öffentlichkeitsarbeit/Veranstaltungen
5.1 Termine und Öffentlichkeitsarbeit
5.1.1 Berufskolleg Kohlstraße an zwei Terminen
Eine gute Zusammenarbeit hat sich in den vergangenen Jahren
zwischen dem Berufskolleg und dem Blinden- und Sehbehindertenverein ergeben.
Wie schon in den letzten Jahren wurden verschiedene Gruppen gebildet.
Danach kamen die Teilnehmer zusammen und berichteten über ihre Erfahrungen.
Frau Daubertshäuser leitete an beiden Terminen die Veranstaltung.  

5.1.2 Grundschule Thornerstraße
Frau Müller, Frau Reetz und Frau Granowski besuchten in den Herbstferien 2018 die
Grundschule Thornerstraße in Wuppertal-Barmen und gestalteten mit den
Betreuungskindern einen Vormittag zum Thema Sinne- die
Augen/Seheinschränkungen. Da entsprechende Räume zur Verfügung standen,
konnte ein gemeinsames Mittagessen im Dunklen eingenommen werden. 

5.1.3 Besuch des Seniorenwohnheimes Hugostraße
Uns wurde das ganze Heim gezeigt, insbesondere die Etage die für blinde und
sehbehinderte Bewohner taktil und kontrastreich ausgestattet und somit für diesen
Personenkreis selbstständig nutzbar gemacht wurde.  

5.1.4 Fahrerschulung WSW
Frau Ritter engagiert sich weiterhin bei den Fahrerschulungen bei den WSW zum
Thema – Umgang mit Menschen mit Mobilitätseinschränkungen. Diese finden
regelmäßig 2-mal im Monat mit 8-10 Fahrer/innen statt.  

5.1.5 DSGVO
Auch vor uns macht die  Datenschutzgesetzverordnung kurz DSGVO
nicht halt. Am 29. April besuchte Frau Müller daher ein Seminar zum neuen
Datenschutzgesetz.  
5.1.6 Tag der offenen Tür
Am Samstag den 06.10.2018 in der Zeit von 11-16 Uhr veranstalteten wir einen Tag
der offenen Tür um Betroffenen und Interessierten die Möglichkeit zu bieten, sich in
unseren Geschäftsräumen über die Arbeit des Vereins zu informieren. Eingeladen
hatten wir hierzu die Firma TV Hund, die einen Fernseher mit Sprachausgabe
vorstellte, die Firma Synphon für die Präsentation des Einkaufsfuches, der
Fledermaus und eines Farberkennungsgerätes sowie die Firma Netolitzky einen
Hilfsmittelberater für die Ausstattung für Schule, Ausbildung, Studium und Beruf. Die
Veranstaltung war sehr gut besucht, die Resonnance der Besucher war
ausgesprochen positiv. Das hat uns sehr gefreut.  

5.1.7 Barrierefrei in der Natur
Es gibt ein übergreifendes Projekt auch im bergischen Städtdreieck. Das Ziel ist,
unsere bestehenden Wälder und Naherholungsgebiete auf bestehende Barrierefreiheit
für verschiedene Behinderungsgruppen zu erkennen und zu finden. Es geht nicht darum
baulich einzugreifen. Diese Aktion gab es schon in Remscheid und Solingen und wurde
im Herbst auch in Wuppertal in Zusammenarbeit mit der Station Natur und Umwelt durchgeführt.
Für unseren Verein und auch stellvertretend für die blinden und sehbehinderten
Menschen der Stadt Wuppertal haben Herr Winkelmann und Frau Reetz beratend teilgenommen.

5.2 Veranstaltungen
5.2.1 Führung im Historischen Zentrum 2018
Wieder einmal hatten wir einen interessanten Exkurs in die Vergangenheit. Der Vortrag und die
Diskussion wurde von Frau Ising-Alms geleitet. Immer wieder sind wir erstaunt, wie
sehr sie uns mit ihren lebendigen Vorträgen jedes Mal aufs Neue mitreißen kann und
die Zeit viel zu schnell vergeht. „Große Wäsche“ so lautete das Thema der Führung
im Januar. Die „Große Wäsche“ war vor der Erfindung der vollautomatischen
Waschmaschinen und synthetischer Waschmittel Schwerstarbeit für Frauen, die in
der Regel die Hausarbeit erledigten.  

5.2.2 Besichtigung der Bayerwerke
Drei Werksteile auf einen Blick – so lautet die von Bayer angebotene Bustour durch
die Bayerwerke. Fast 2 Stunden konnten wir zusammen mit dem BSV Remscheid und
BSV Solingen die 3 Standorte  - Das Werk an der Wupper, Das Forschungs- und
Entwicklungszentrum Aprath und die Werkskläranlage erkunden. 

5.2.3 Tagsausflug am 19. Mai 2018
Das Klingenmuseum in Solingen war unser diesjähriges Ziel. Das Museum präsentiert
die Geschichte der Klinge, manifestiert in Blankwaffen, Bestecken, Messern und
Schneidegeräten. Die Vielfalt der Exponate vom bronzezeitlichen Schwert bis zum
zeitgenössischen Besteck erläutert zugleich die Entwicklung und Bedeutung des Schneidens
für die Geschichte der Menschheit. Insbesondere die Bestecksammlung des Museums
konnte in den letzten Jahren dank großzügiger Förderer und staatlicher Unterstützung
erheblich erweitert werden und stellt nun die weltweit größte Sammlung ihrer Art dar.
Nach einer Führung fuhren wir weiter in die Bergischen Stuben zu einem Mittagessen.

Das anschließende Kaffee trinken rundete den Ausflug ab.     

5.2.4 Reibekuchenessen
Im Cafe Schwarz gab es im September wieder das Reibekuchen essen.  Wir haben im
Cafe Schwarz eine sehr gute Lokalität gefunden, die Mitglieder waren begeistert. 

5.2.5 Freizeit Boltenhagen
Dieses Jahr sind wir vom 03. – 15.09.2018  wieder in Boltenhagen an der Ostsee
gewesen. Wir hatten eine schöne Zeit mit vielen Aktivitäten und Geselligkeit.
Unsere Mitglieder hatten die Gelegenheit, Kultur und Ausflüge zu erleben, die im Alltag
nicht möglich sind. Kontakte konnten geknüpft und Freundschaften vertieft werden.

5.2.6 Weihnachtsfeier am 02. Dezember 2018
Wie schon in 2017 fand die Weihnachtsfeier in der Färberei statt.  

Frau Ritter, die schon seit Jahren unsere Weihnachtsfeiern mit Programm füllt, konnte
wiederum eine junge Dame gewinnen, die uns zum Teil selbstgeschriebene
Weihnachtsgeschichten vorgelesen hat. 

Ein Gospelchor und ein Gesangsduo begleiteten die Feier musikalisch.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Frau Müller besuchte während der Adventszeit in Seniorenresidenzen wohnende Mitglieder,
um diesen die Grüße des Vorstandes und der Mitglieder des Vereins zu überbringen.
Hierbei wurden die in Frage kommenden Personen, mit einer kleinen Aufmerksamkeit bedacht.    

5.2.7 Begehung neuer Busbahnhof
Am 12.12.2018 traf sich eine kleine Gruppe von Interessierten um sich unter der
Anleitung von Frau Reetz den neuen Busbahnhof am Hauptbahnhof zu erarbeiten.
Auch vom Remscheider Blinden- und Sehbehindertenverein gab es Teilnehmer. Frau
Reetz begann die Begehung am Ausgang der Schwebebahn und machte die
Teilnehmer auf dem Weg zum Busbahnhof auf vieles aufmerksam. So z.B. dass das
Blindenleitsystem der Bahn anders gestaltet ist als in der Stadt.

5.3 sonstige regelmäßige Veranstaltungen
Jeden ersten Mittwoch im Monat fand in den Bremme Stuben in Barmen der Stammtisch statt.  
An jedem dritten Donnerstag im Monat trafen sich Mitglieder zu einer informativen
Kaffeerunde in den Gemeinderäumen in der Meckelstraße 52. Ehrenamtliche Helfer
kochten Kaffee und schenkten diesen aus.          

Der Blinden- und Sehbehindertenverein Wuppertal e.V. bietet wöchentlich - und das
auch schon seit über 5 Jahrzehnten - eine Schwimmstunde an. Diese findet mittwochs
im Gartenhallenbad Wuppertal-Langerfeld statt.    
              
Ganz neu bietet der Blinden- und Sehbehindertenverein seit November 2018 an jedem Dienstag
Nachmittag in der Zeit von 15-18 Uhr Veranstaltungen mit wechselndem Programm an.
Es gibt Spielenachmittage, Hilfsmittelvorstellungen, Gesprächsrunden
und vieles mehr. Darüber hinaus gibt es die Gelegenheit um bei einer Tasse Kaffee
oder einem anderen Getränk ins Gespräch zu kommen und Kontakte zu knüpfen.  
    Alle Termine und Zeiten werden für den jeweiligen Monat über das Infotelefon
946 0 996 bekannt gegeben. In der Regel nutzen diesen Dienst im Monat
durchschnittlich 27 Mitglieder.                                                                                                                                                     

6. Verband/Fachgruppen/Seminare
6.1. Fachgruppe Umwelt, Verkehr und Mobilität
Herr Winkelmann nahm an der Leitungsteamsitzung und der Mitgliederversammlung teil und Frau Ritter
besuchte im Mai das Fachgruppenseminar Umwelt, Verkehr und Mobilität.                                                                                                                    
6.2.1. Netzwerk „Blickpunkt Auge NRW“ 
Das Netzwerk widmet sich schwerpunktmäßig augenmedizinischen Themen. Frau Ritter
nahm an den Seminaren teil. Das Netzwerk arbeitet eng mit Augenärzten zusammen
und unterstützt sie dabei, Betroffene, ihre Angehörigen und die interessierte
Öffentlichkeit zu Augenerkrankungen zu informieren und einen Austausch zwischen
Betroffenen zu ermöglichen.

7. Unsere Geschäftsstelle
Dienstags und donnerstags ist unsere Geschäftsstelle in der Gronaustrasse 95 von
8-13 Uhr nicht nur für unsere Vereinsmitglieder, sondern auch für betroffene Bürger
unserer Stadt und deren Angehörige geöffnet. Eine Terminvereinbarung ist nicht
nötig, um lange Wartezeiten zu vermeiden, aber empfehlenswert. Für die
durchschnittlich 4 Beratungen pro Tag stehen unsere Mitarbeiterin und ein
Vorstandsmitglied zur Verfügung.

Wir beraten bei der Bewältigung von alltäglichen Lebenssituationen bei Sehverlust,
helfen bei der Durchsetzung von Nachteilsausgleichen. Im Dialog mit den
Krankenkassen bei der Hilfsmittelbeantragung unterstützen wir Betroffene. In unserer
Geschäftsstelle werden unsere Veranstaltungen geplant und organisiert. Ein Sitzungsraum
erlaubt uns hier unsere Vorstandssitzungen, Kassenprüfungen und auch die Zusammenkünfte
der Arbeitsgemeinschaft Bergisch Land, diverse Schulungen sowie Beratungen stattfinden zu
lassen. Alle Verwaltungsangelegenheiten werden in unserer Geschäftsstelle erledigt. Natürlich
werden auch unsere regelmäßigen Rundschreiben von hier verschickt. Neben den Einladungen
zu Mitgliederversammlungen sowie zu kulturellen und geselligen Veranstaltungen enthielten diese
aber auch Informationen über das Vereinsgeschehen. Eine weitere Informationsquelle ist das Infotelefon,
welches jeden Monat aktualisiert wird. Unabhängig von den Geschäftszeiten können Termine für den laufenden
Monat unter der Rufnummer 0202 - 946 0 996 abgehört werden.    

8. Hörzeitung „Tönende Wuppertaler Wochenschau"
Wir freuen uns, dass wir die älteste Hörzeitung für Blinde und Sehbehinderte in
Deutschland erstellen. Diese besteht seit 1968 und konnte somit 2018 ihr 50jähriges
Bestehen feiern. Wegen Schließung des WZ-Gebäudes in 2017 musste das
Hörzeitungsteam in unsere Geschäftsräume einziehen. Da die Räumlichkeiten aber sehr
beengt waren, kam es uns sehr entgegen, dass sich die Möglichkeit für weitere Räume
ergab und unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Frau Gabi Waldinger und
Frau Brigitte Bischoff-Jähner wieder mehr Platz haben. Woche für Woche suchen sie
interessante Beiträge der Tageszeitung heraus, stellen diese zusammen, produzieren
eine Daisy/mp3-Cd und verschicken selbige an die Abonnenten. Die Hörzeitung kann
auch von blinden und sehbehinderten Bürgern unserer Stadt abonniert werden, ist
somit nicht an eine Mitgliedschaft gebunden.

9. Punktschrift erlernen
Interessierten Mitgliedern bietet der Verein das Erlernen der Punktschrift an. 

10. Schlusswort
Unser Tätigkeitsbericht soll allen Interessierten ein Bild vom Vereinsleben
wiederspiegeln und zeigen mit wie viel Engagement sich der Vorstand seinen
Aufgaben stellt. Viele Ziele können nur durch eine starke Gemeinschaft erreicht werden.          

Ohne die Spenden unserer Mitglieder, Freunde und Förderer würden
wir so ein breites Angebot an Unternehmungen nicht anbieten können.
Vergessen dürfen wir auch nicht unsere ehrenamtlichen Helfer, die sich für das
Gelingen unserer Veranstaltungen einsetzen. Hierfür sagen wir von Herzen „Danke!“ 
Wir hoffen und zählen auch in Zukunft auf Ihre Unterstützung.  

Wuppertal, Januar 2019        

1. Vorsitzender
Bernd Winkelmann gen. Fleitmann    

                       Spendenkonto: Stadtsparkasse Wuppertal                             
                                IBAN DE38 3305 0000 0000 1369 45